HANDYTICKET BUS: TOP ODER FLOP?

Seit kurzem gibt es in der App “Mein Konstanz” ein neues Feature – Handyticket Bus. Während man auf den Bus wartet kann man mit dem Handy ein der zwei unterschiedlichen Kurzstreckentickets kaufen. Das finden wir absolut genial und haben den Service schon ausprobiert!
Und ja, es funktioniert! Doch da gibt es noch ein paar wichtige Punkte, die man dringend verbessern sollte.
Erstens muss man sich, bevor man das erste Handyticket erwirbt, registrieren. Dabei muss man viele Angaben machen, was aufwändig und nervig ist. Doch dann lesen wir in den AGBs für Handyticket, folgendes: “Die Gegenleistung des Nutzers für die Registrierung und damit für die Verwendung der App, erfolgt in Form der Bereitstellen seiner Daten zum Zwecke der Werbung.” Ernsthaft? Wir bei JFK finden es okay, wenn die Daten erhoben und verarbeitet werden, die für die Erbringung eines Services nötig sind und wenn man sie löscht, sobald sie nicht mehr für die Erbringung benötigt werden. Aber wir sind eindeutig dagegen, Nutzer zur Einwilligung in Datenspeicherung und Weiterverarbeitung zu zwingen, die über den Service hinausgeht. Datensparsamkeit ist hier das Stichwort.
So viele Daten werden abgefragt, weil die Zahlung nur über SEPA möglich ist. Das ist ein zweites Manko. Ausländer ohne Sepa-System werden dadurch ausgeschlossen. Kreditkarte und/ oder Paypal wäre eher zeitgemäss, würde nicht so viele Dateneingaben erfordern und die Erstanmeldung ginge viel schneller.
Habt Ihr schon das neue Feature ausprobiert? Berichtet uns über Eure Erfahrungen!
Bildquelle: stadtwerke-konstanz.de
Folgt und liked uns doch. Das würde uns freuen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.