Archiv für den Monat: November 2014

Anfrage zu Kosten Verschiebung Veranstaltungshaus um 2 Jahre

Im Haupt und Finanz-Ausschuss vom 7.11.2014 haben wir um Auskunft gebeten, uns zu beziffern, was eine Verschiebung des Umbaus des Veranstaltungshauses Centrotherm um 2 Jahre für Konsequenzen hätte:

Dabei interessiert uns insbesondere eine Abschätzung für mögliche, entstehende Risiken, anfallende laufende Kosten, sowie die Bezifferung der freien Mittel, die gegebenenfalls für andere Investitionen verfügbar wären.

Wir warten nun auf Antwort in den anstehenden Haushalts-Gesprächen. Ziel ist es, fundiert informiert zu werden, um eine Grundlage zu haben, inwiefern das Projekt Veranstaltungshaus den Doppelhaushalt 2015/16 beeinflusst.

Foto: Matthias Schäfer

Foto: Matthias Schäfer

Ausbau der Kleinkindbetreuung: Jugendhilfeausschuss am 04.11.

Es herrschte erstaunlicher Konsens über alle Fraktionen hinweg, niemand mochte sich für den radikalen „Investitionsstopp“, der laut Bürgermeister Dr. Osner in seinen einleitenden Worten dann doch nur eine „Pause“ sein sollte, aussprechen. Sogar die CDU sprang nicht in die Bresche für den sichtlich genervten Kämmerer Rohloff.

An den Kindern soll nicht gespart werden, befand der Jugendhilfeausschuss in seiner heutigen Sitzung, die übrigens von etlichen interessierten Bürgern ausgesprochen gut besucht war. Ein deutliches Zeichen, wie sehr dieses Thema den Einwohnern unter den Nägeln brennt.

plakat kinderbetreuung

Unser Standpunkt, vorgetragen vom Mitglied des Sozial- und Jugendausschusses Dr. Christine Finke:

Das Junge Forum Konstanz hat sich schon im Wahlkampf für bedarfsgerechte Kinderbetreuung stark gemacht. Das meinen wir ernst.

Bei allem Respekt vor den bisherigen Leistungen beim Ausbau der Kinderbetreuung in Konstanz darf man doch eines nicht vergessen: wir haben vorrangig gesetzliche Vorgaben erfüllt, und nicht etwa freiwillig als Stadt ein Zeichen gesetzt.

Diese Vorlage (Link zu Allris, dort Punkt Ö4) redet Bedarfe klein. Nur weil bisher die Lage katastrophal war, ist sie nun noch lange nicht gut!

Dass einige Eltern nicht mehr sofort den erstbesten Platz annehmen, vor lauter Verzweiflung, egal ob er

  • in Wohnortnähe liegt
  • vom pädagogischen Konzept her zum Kind passt oder
  • Öffnungszeiten anbietet, die sich mit dem Berufsleben vereinbaren lassen,

bedeutet nicht, dass wir schon genügend getan hätten.

Als Stadt, die die Abwanderung von Familien verhindern möchte und für anzuwerbende Fachkräfte attraktiv sein will, können wir es uns nicht erlauben, den Rotstift als erstes bei der Kinderbetreuung anzusetzen, egal ob Krippe, Kita oder Hort.

Mit dem Jungen Forum Konstanz wird es keinen Investitionsstopp in der Kinderbetreuung geben. Und auch keine „Pause“.